Rotkäppchentour durch den Knüll

Donnerstag d. 3. Oktober 2019, von Treysa nach Bad Hersfeld

Wenn die Radsparte der FSG an den Start geht, scheint in der Regel die Sonne. Bei der Abfahrt des Regionalexpress am Kasseler Kulturbahnhof jedoch regnete es kräftig. Der Zug in Richtung Süden hatte nur wenige Minuten Verspätung, als wir – Christiane, Heike, Michael M. , Klaus und Norbert – in Treysa eintrafen. Von Westen her klarte der Himmel auf und einige Sonnenstrahlen beleuchteten den Tourstart auf der ehemaligen Knüllwaldbahntrasse. Vor uns lagen nun 66 km, die mit Hilfe des leichten Rückenwindes recht zügig angegangen wurden. Nach einer kleinen Pause bei km 25 ging es bei recht frischer Temperatur  (7°) und stetiger Steigung (3%) weiter an den ehemaligen Bahnhöfen Neukirchen und Ottrau vorbei und wir erreichten nach etwa 35 km den höchsten Punkt der Tour (420 müM) bei Olberode. Von dort ging es erholsam bergab, wobei der herbstliche Belag der Piste durch Blätter und Äste eine Fahrt in etwas gedrosseltem Tempo forderte. Wie schon bei früheren Touren war für diesen Tag eine Einkehr in dem Örtchen Hausen vorgesehen, wo am Tag der Einheit das traditionelle Kartoffelfest viele Menschen anzieht. Wir ließen uns goldbraun gebackene Kartoffelpuffer schmecken, lauschten der Eröffnungsrede des Bürgermeisters, löschten den Durst mit einem Bier-Sprudel Gemisch und weiter ging es bergab durchs Tal des Flüsschens Aula nach Kirchheim. Dort findet alljährlich die Oldtimerparade von Fahrzeugen aller Marken statt. Sorgfältig restaurierte Fahrzeuge waren zu sehen, die stolz von ihren Besitzern präsentiert wurden. Noch 20 km bis Bad Hersfeld. Mit Rückenwind und einem Wechsel von Sonne und Wolken radelten wir der Festspielstadt entgegen, wo wir am frühen Nachmittag bei einsetzendem Regen am Bahnhof ankamen und die Heimreise antraten.

N.

Rotkaeppchen-Tour 2019